Sonntag 10. Mai – Muttertag

Jesus segnet seine Mutter – Herzliche Gratulation an alle Mamas

Auf dem Bild sehen wir, wie Josef das Jesuskind auf der Schulter trägt
und Jesus liebevoll zu seiner Mutter schaut und sie segnet.
Heute am Muttertag wollen wir für unsere Mütter und Großmütter
danken und um Segen, Geduld und viele Liebe für sie bitten. Unsere
Mamas sind der verlängerte Arm Gottes.

Wie gut kennst du die Bibel?

An diesem Sonntag hören wir als Evangelium Worte vom Johannesevangelium. Wer schafft es, ohne die Hilfe der
fehlenden Worte (Kästchen unten) sofort die Lösung zu finden. Du kannst in Johannes 14,1-12 nachlesen.

Euer ……..lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich! Im …… meines Vaters gibt es viele Wohnungen.
Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen ………. für euch vorzubereiten? Wenn ich
gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr
dort seid, wo …………….. Und wohin ich gehe – den Weg dorthin kennt ihr. …………………. sagte zu ihm: Herr, wir wissen
nicht, wohin du gehst. Wie können wir dann den Weg kennen? Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und
das ………………. ; niemand kommt zum Vater außer durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen
Vater erkennen. Schon jetzt kennt ihr ihn und habt ihn gesehen. ………………….. sagte zu ihm: Herr, zeig uns den Vater;
das genügt uns. Jesus sagte zu ihm: Schon so lange bin ich bei euch und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich
gesehen hat, hat den Vater gesehen. Wie kannst du sagen: Zeig uns den Vater? Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und
dass der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch sage, habe ich nicht aus mir selbst. Der Vater, der in mir bleibt,
vollbringt seine Werke. Glaubt mir doch, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist; wenn nicht, dann glaubt
……………………………….! Amen, amen, ich sage euch: Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich vollbringe, auch
vollbringen und er wird noch größere als diese vollbringen, denn ich gehe zum Vater.

Fehlende Worte: Thomas – aufgrund eben dieser Werke – Haus – Leben – Herz – Platz – ich bin – Philippus

Ich bin der Weg

Ich bin der Weg. So beschreibt sich Jesus heute im Evangelium. Nicht: Ich zeige euch den Weg, sondern ich gehe ihn
selbst. An meinem Leben könnt ihr sehen, wohin die Reise geht, durch Höhen und Tiefen, Freude und Leid. Aber immer im
Vertrauen auf Gott, der noch viel mehr als die beste Mutter und der beste Vater ist. „Es war Gott zu wenig, seinen Sohn
zum Wegweiser zu machen; er machte ihn zum Weg, damit er dich beim Gehen leitet.“ (Hl. Augustinus)

Idee für Erwachsene: Wo gibt es Parallelen zwischen Jesus und den Zielen als Mutter?
Idee für Kinder: Ich zeichne, wie Jesus meine Mama segnet und schenke ihr das Bild.