Gebet am Sonntag

In der Zeit vom 17. November bis 6. Dezember 2020 gibt es leider keine öffentlichen Gottesdienste. Das bedeutet einen großen Verzicht.
Dekan Franz Troyer/Vikar Stefan Bodner werden mit einer kleinen Gruppe von 10 Personen in den drei Pfarrkirchen stellvertretend für alle beten und die vielen Anliegen im Gebet zum Ausdruck bringen. Bitte Gebetsanliegen bei Dekan Franz Troyer oder im Pfarrbüro hinterlegen.

Offene Pfarrkirchen

Unser Kirchengebäude strahlt Ruhe aus.
Unser Kirchengebäude hat viele stürmische Zeiten erlebt.
Unser Kirchengebäude öffnet Raum fürs Beten allein.
Unser Kirchengebäude versammelt Menschen.
Unser Kirchengebäude erinnert ans Wesentliche.
Unser Kirchengebäude schützt uns vor unserer Unruhe.
Warum nicht bei einem Spaziergang einige Minuten in der Kirche verweilen?
Warum nicht ab und zu gezielt für einige Minuten die Kirche nützen?
Ich genieße die Stille.
Ich zünde ein Kerzl an
und bete ganz besonders für jemanden.
Ich bete auswendig vertraute Gebete
oder bete ein Gebet aus dem Gotteslob.
Ich komme am Sonntag in die Kirche
(auch wenn derzeit keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden)
Herzliche Einladung,
diesen besonderen Ort der Ruhe und des Gebetes zu nützen!

Lockdown – Corona

Die Österreichische Bundesregierung hat am 14. November verkündet, dass es einen dreiwöchigen Lockdown geben wird, um die allzu hohen Infektionszahlen zu stoppen.

Das betrifft auch unsere Gottesdienste und Veranstaltungen. Viele Details müssen in den kommenden Tagen noch geklärt werden.

Schutz vor Corona

Wegen der Verschärfung rund um die Coronakrankheit gelten zur eigenen Sicherheit und zum Wohl der anderen neue Maßnahmen:
Bitte den Mund-Nasen-Schutz auch während der Gottesdienste tragen
Bitte den Abstand von 1 ½ Meter einhalten
Bitte bei den Kirchentüren die Hände desinfizieren
Bitte nach dem Gottesdienst in Ruhe nacheinander die Kirche verlassen
Die Kirchtüren lassen wir während des Gottesdienstes teilweise offenlassen, damit ständig frische Luft hereinkommt
Bei trockenem Wetter werden wir auch im November die Gottesdienste im Freien feiern.
Bei Gottesdiensten schalten wir auch den Außenlautsprecher ein. Somit ist es möglich, jeden Gottesdienst im Freien mitzufeiern.

Ganz nahe bei den Engeln

Weißt du, wie viele Engel sich im Altarraum der Pfarrkirche befinden? Viele wachen ganz oben beim Deckenfresco und öffnen den Himmel. Weißt du, wann die vielen Engel an der Decke geschaffen wurden? Der ehemals gotische Altarraum wurde ab dem Jahr 1760 im barocken Stil neu gestaltet. Der berühmte Maler Joseph Adam Mölk schuf das große Gewölbefresco. Es zeigt den Hl. Andreas als Fürsprecher der Stadt Lienz.
Andreas möge unsere Stadt bewahren vor Seuchen, Hungersnot, Krieg, Hochwasser, Vermurungen und Feuersbrunst.

Erntedankfest 2020

Auch dieses Jahr konnten wir das Erntedankfest festlich gestalten.
Das Wetter hat mitgespielt, somit war es möglich, dass die „Stadtmusikkapelle Lienz“ den Gottesdienst musikalisch umrahmen konnte.
Die Jungbauernschaft Patriasdorf brachte Gaben und die geschmückte Erntedankkrone vor den Altar.
Der Meditationstext der Jugendlichen lädt ein, täglich dankbar und aufmerksam zu sein.

Ministrantenaufnahme am 27. Sept.

Unsere gestrige Ministrantenaufnahme, die im Rahmen des sonntäglichen Pfarrgottesdienstes gefeiert wurde, war ein wirklich ermutigendes Fest für alle Mitfeiernden.

Insgesamt 13 neue Minis wurden in die Schar der insgesamt 49 Ministranten aufgenommen. Die jungen Mädchen und Buben sagten öffentlich JA zum Dienst in der Kirche. Sie freuen sich darüber, so etwas Ähnliches wie ein „Kellner des Pfarrers“ zu sein. “Ministrant” kommt nämlich vom lateinischen Wort “ministrare”, was “(be)dienen” bedeutet.

Dekan Franz Troyer meinte in seiner Ansprache: “Wenn es uns gelingt, diese große Anzahl an jungen Menschen in den nächsten 10 Jahren zu begeistern, dann mache ich mir um die Zukunft der Kirche keine Sorgen mehr.“

“Möge Friede sein auf Erden”

Als ein Beitrag aus Österreich zum “Welttag des Friedens” der UNO am 21. September, steht nun vor unserer Pfarrkirche St. Andrä ein Peace Pole – Friedenspfahl. Derartige Zeichen wurden erstmals 1955  in Hiroshima im Gedenken an die Opfer der Atombombe aufgestellt. Sie tragen die Aufschrift “Möge Friede sein auf Erden” in 8 Sprachen. Seither gibt es über 300.000 weltweit und der in Lienz vor der Kriegergedächtniskapelle hat einen besonders passenden Platz.

Das etwas andere Pfarrfest 2020

Ein starkes Zeichen für ein gutes Miteinander war unser Pfarrfestgottesdienst am Sonntag, 13. September 2020 mit anschließender Agape! Alle Gottesdienstteilnehmer wurden bereits vor der Messe von der Musikkapelle Gaimberg erfrischend eingespielt. Die vielen Leute, das wunderbare Wetter, die große Schar der Ministranten und unser motivierter und begeisterter Dekan schafften es, Freude und Dankbarkeit bei der versammelten Gemeinschaft hervorzurufen. In der Predigt von Pfarrer Franz Troyer wurden die Menschen aufgerufen, ihre Vergebungsbereitschaft und ihren Blick für das schwächste Glied als „Aushängeschild“ für eine christliche Gemeinde zu überdenken. 

Radiogottesdienst live aus unserer Pfarrkirche!

„Verantwortung hat viel mit Antwort zu tun!“ Mit diesen Worten leitete unser Herr Pfarrer, Dekan Dr. Franz Troyer, nach seiner Begrüßung den Gottesdienst ein, der in ganz Österreich und Südtirol übertragen wurde.
Gemeint ist unser Umgang mit unseren Mitmenschen und mit den Herausforderungen unseres Lebens in unserer Rolle als Eltern, Kinder, Partner, Freunde und Weltbürger.
Jeder einzelne von uns ist aufgerufen, als Christ auf seine Verantwortungen zu antworten. Diese Botschaft bildete den roten Faden durch die festliche Messfeier bei der acht LektorInnen passende Texte beitrugen.