Aktion Familienfasttag 2021

Gemeinsam für eine Zukunft aus eigener Hand!
Jährlich werden rund 70 Partnerorganisationen weltweit von der Katholischen Frauenbewegung mit den Spendengeldern der Aktion Familienfasttag unterstützt. Im heurigen Aktionsjahr blicken wir nach Guatemala, zu den Frauen von AMOIXQUIC („Amoischkik“). Sie stärken Frauen den Rücken, helfen ihnen, eigene Lebensgrundlagen zu schaffen, ihre Rechte wahrzunehmen und gegen Gewalt aufzutreten.
Die Sammlungen für die Aktion Familienfasttag in den Gottesdiensten und bei den Suppenessen sind das Rückgrat unserer entwicklungspolitischen Arbeit.

Hurra – Gottesdienste wieder möglich ab Sonntag 7. Feber 2021

Ab Sonntag 7. Feber können wir wieder gemeinsam Hl. Messe feiern. Wir laden dazu herzlich ein.
Sa 18 Uhr, Sonntag 8.30 und 10 Uhr, Di 18 Uhr, Fr 18 Uhr
Halte den Sonntag und der Sonntag hält dich!

Tag des Lichtblicks

Wir alle sehnen uns nach Tagen mit Lichtblick.
Lichtblicke erhellen unser Leben und machen den Tag wertvoll.
40 Tage nach Weihnachten feiern wir das Fest Maria Lichtmess.
Im Kreislauf der Jahreszeiten werden jetzt die Tage länger.
Auch dieses Licht motiviert und stärkt uns,
das Gute zu sehen und uns nicht vom Finstern auffressen zu lassen.

Gesungene Neujahrswünsche

Wir starten in das neue Jahr 2021.
Viele Weihnachtslieder und Lieder der Sternsinger bringen Segenswünsche zu den Menschen.
Sie erzählen, was schlussendlich im Leben wichtig ist,
und wissen auch von den vielen Fragen, was das neue Jahr wohl bringen wird.
Hier einige Neujahrslieder der Patriasdorfer Sternsinger und einer Sternsingergruppe aus St. Andrä
Viel Freude beim Anhören der Lieder.

2021 unter Gutem Stern

In diesen schwierigen Coronazeiten bringen wir den Segen und Hoffnung für das Jahr 2021.
Unser Sternsingersegen bringe euch Gesundheit und Freude im neuen Jahr.
Corona hat die Not vieler Menschen verschlimmert. Hilf uns bitte, ihnen zu helfen.
Sei unser vierter König, unsere vierte Königin und spende Hilfe.

Erster gemeinsamer Pfarrbrief im Seelsorgeraum Lienz Nord

Als Download finden Sie hier den ersten gemeinsamen Pfarrbrief des Seelsorgeraumes Lienz Nord.

Bitte blättern Sie aufmerksam darin. Sie werden einige Eindrücke von unseren Pfarren bekommen. Sie werden kurze Glaubenszeugnisse finden, wie und wann der christliche Glaube als Hilfe erfahren wird.

Offene Pfarrkirchen

Unser Kirchengebäude strahlt Ruhe aus.
Unser Kirchengebäude hat viele stürmische Zeiten erlebt.
Unser Kirchengebäude öffnet Raum fürs Beten allein.
Unser Kirchengebäude versammelt Menschen.
Unser Kirchengebäude erinnert ans Wesentliche.
Unser Kirchengebäude schützt uns vor unserer Unruhe.
Warum nicht bei einem Spaziergang einige Minuten in der Kirche verweilen?
Warum nicht ab und zu gezielt für einige Minuten die Kirche nützen?
Ich genieße die Stille.
Ich zünde ein Kerzl an
und bete ganz besonders für jemanden.
Ich bete auswendig vertraute Gebete
oder bete ein Gebet aus dem Gotteslob.
Ich komme am Sonntag in die Kirche
(auch wenn derzeit keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden)
Herzliche Einladung,
diesen besonderen Ort der Ruhe und des Gebetes zu nützen!

Ganz nahe bei den Engeln

Weißt du, wie viele Engel sich im Altarraum der Pfarrkirche befinden? Viele wachen ganz oben beim Deckenfresco und öffnen den Himmel. Weißt du, wann die vielen Engel an der Decke geschaffen wurden? Der ehemals gotische Altarraum wurde ab dem Jahr 1760 im barocken Stil neu gestaltet. Der berühmte Maler Joseph Adam Mölk schuf das große Gewölbefresco. Es zeigt den Hl. Andreas als Fürsprecher der Stadt Lienz.
Andreas möge unsere Stadt bewahren vor Seuchen, Hungersnot, Krieg, Hochwasser, Vermurungen und Feuersbrunst.

Erntedankfest 2020

Auch dieses Jahr konnten wir das Erntedankfest festlich gestalten.
Das Wetter hat mitgespielt, somit war es möglich, dass die „Stadtmusikkapelle Lienz“ den Gottesdienst musikalisch umrahmen konnte.
Die Jungbauernschaft Patriasdorf brachte Gaben und die geschmückte Erntedankkrone vor den Altar.
Der Meditationstext der Jugendlichen lädt ein, täglich dankbar und aufmerksam zu sein.

Ministrantenaufnahme am 27. Sept.

Unsere gestrige Ministrantenaufnahme, die im Rahmen des sonntäglichen Pfarrgottesdienstes gefeiert wurde, war ein wirklich ermutigendes Fest für alle Mitfeiernden.

Insgesamt 13 neue Minis wurden in die Schar der insgesamt 49 Ministranten aufgenommen. Die jungen Mädchen und Buben sagten öffentlich JA zum Dienst in der Kirche. Sie freuen sich darüber, so etwas Ähnliches wie ein „Kellner des Pfarrers“ zu sein. “Ministrant” kommt nämlich vom lateinischen Wort “ministrare”, was “(be)dienen” bedeutet.

Dekan Franz Troyer meinte in seiner Ansprache: “Wenn es uns gelingt, diese große Anzahl an jungen Menschen in den nächsten 10 Jahren zu begeistern, dann mache ich mir um die Zukunft der Kirche keine Sorgen mehr.“