Beeindruckende Pilgerreise nach Israel

Pfarrer Franz Troyer begleitete 25 Osttiroler und 15 Nordtiroler in der letzten Februarwoche in das Heilige Land. Mit viel neuem Wissen, unendlich vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen und beglückt von Begegnungen mit lieben Menschen kehrten wir zurück, froh, dass wir vor den Grenzschließungen noch das „Land der Verheißung“ erfahren und erleben konnten.

Am letzten Februartag hieß es für uns Reisende Abschied nehmen vom Heiligen Land. Am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv verabschiedeten wir unseren Reiseführer Maroun, einen arabischen Christen mit israelischem Pass. Danach passierten wir die scharfen Kontrollen. Die israelischen Sicherheitsbeamten waren allerdings auch nicht grimmiger als ihre Kollegen anderswo.

In der Woche davor absolvierten wir eine Pilger- und Bildungsreise durch fast das ganze Heilige Land, womit vor allem Palästina und Israel gemeint sind, aber darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen – wie über vieles in diesem zerrissenen Land. Was würde uns erwarten in diesem auch politisch spannungsgeladenen Umfeld?

Die ersten Tage verbrachten wir in Galiläa, am See Genezareth, dem Gebiet der Jordanquellen, dem Golan. Am Südostufer des Sees Genezareth hatten wir unser Quartier in einem gepflegten Kibbuz und von dort aus machten wir unsere Ausflüge auf den Wegen, die auch Jesus mit seinen Jüngern dort gegangen ist.

Die erste Sonntagsmesse feierten wir in der Brotvermehrungskirche von Tabgha, wanderten entlang des Jordans, kamen zu seinen Quellen und versuchten schon am ersten Tag all den historischen Hintergrund der Quelle unserer christlichen Religion in uns aufzunehmen.

Ausflug in den Freizeitpark Familienland

Heuer bereits zum neunten Mal, durften wir, Ministranten, Sternschnuppen, Kunterbunte und der Jugendchor mit großer finanzieller Unterstützung der Pfarre St. Andrä, einen Ausflug in den beliebten Freizeitpark „Familienland“, mit über 50 Attraktionen, machen. Ein herzliches Vergelts Gott dafür!

Fahrt nach Assisi

Assisi: Oft gehört, viele waren schon dort, viele kehren immer wieder zurück. Assisi ist die Stadt des Hl. Franziskus und der Hl. Klara, man begegnet den beiden auf Schritt und Tritt.