Gebeine des Hl. Andreas in Amalfi

Pfarrer Franz Troyer besuchte im August 2021 das Grab des Apostels Andreas in der Stadt Amalfi.

Amalfi war über Jahrhunderte eine der wichtigen Seerepubliken Italiens. Der Dom mit seinen vielen Kunstschätzen zeugt vom Reichtum der Stadt und auch vom Kontakt zur arabisch maurischen Kunst.

Spannend ist die Geschichte der Gebeine des Hl. Andreas: Der Apostel Andreas starb der Tradition nach in Patras in Griechenland und wurde dort begraben. Sein Leichnam kam im Jahr 356 in die neue Kaiserstadt Konstantinopel und wurde dort in der Apostelkirche beigesetzt. Kardinal Pietro Capuano ließ die Gebeine des Hl. Andreas im Jahr 1208 (im Rahmen des 4. Kreuzzuges, bei dem 1204 Konstantinopel vom Kreuzzugheer grausam erobert wurde) nach Amalfi bringen. Im 15. Jahrhundert – 1462 kam ein Teil des Hauptes nach Rom. Dieses wurde im Rahmen des 2. Vatikanischen Konzils als Zeichen der Versöhnung an die Ostkirche zurückgegeben.

Die beiden Seitentüren in St. Andrä zeigen links den Raub der Reliquien aus Konstantinopel und rechts die Rückgabe im Jahr 1964.

Viele Fotos dazu in der Bildergalerie!